Allgemein · Ans Eingemachte (Rezensionen)

/Ans Eingemachte/: „I’m not here“ von gg

Sich im eigenen Leben gefangen fühlen – das kennen viele. Doch was, wenn man die Chance hat, in das Leben einer anderen zu schlüpfen? Diese Möglichkeit ist eines der Themen in „I’m not here“. Ein anspruchsvoller Comic für aufmerksame Leser. Weiterlesen „/Ans Eingemachte/: „I’m not here“ von gg“

Allgemein · Ans Eingemachte (Rezensionen)

/Ans Eingemachte/: „My Lesbian Experience with Loneliness“ von Kabi Nagata

Eine depressive 28-Jährige, die sich eine Escort-Dame bestellt, um ihre sexuelle Unschuld zu verlieren – das klingt albern und überzogen? Ist es aber nicht, denn hier haben wir einen gefühlsbetonten und sehr mitreißenden Comic über die Suche nach dem eigenen Platz in der Welt. Weiterlesen „/Ans Eingemachte/: „My Lesbian Experience with Loneliness“ von Kabi Nagata“

Allgemein · Ans Eingemachte (Rezensionen)

/Ans Eingemachte/: „Spinning“ von Tillie Walden

Menschen, die ein leidenschaftliches Hobby haben, finden ja oft Metaphern fürs Leben darin. Tillie Walden hat in ihrer Jugend einen Großteil ihrer Freizeit auf dem Eis verbracht und stellt in diesem autobiografischen Comic eine Verbindung zwischen Eiskunstlauf und Erwachsenwerden her. Und bleibt dabei selbst fast kalt wie Eis.

Weiterlesen „/Ans Eingemachte/: „Spinning“ von Tillie Walden“

Allgemein · Ans Eingemachte (Rezensionen)

/Ans Eingemachte/: „Dare to disappoint“ von Özge Samanci

„It is ridiculous how much I can relate to this book’s character“, schrieb mir meine seit kurzem in den USA lebende türkische Freundin, als sie mir diesen Comic schickte. Verfasst ist er von einer ebenfalls in den USA lebenden Türkin, die darin ihre Kindheit und Jugend verarbeitet. Wie viel Anreiz braucht man noch, um ein Buch unbedingt sofort lesen zu wollen? Weiterlesen „/Ans Eingemachte/: „Dare to disappoint“ von Özge Samanci“

Allgemein · Ans Eingemachte (Rezensionen)

/Ans Eingemachte/: „Ideal Standard“ von Aude Picault

Eine heterosexuelle Single-Frau über 30. Ein anspruchsvoller Job. Haarspray, Mascara und Schwierigkeiten bei der Kleiderwahl vor dem ersten Date. Gespräche über chauvinistische oder verkorkste Männer.  – Keine Sorge, hier geht’s nicht um Sex and the City, sondern um eine kürzlich erschienene Graphic Novel von Aude Picault. Und die ist gar nicht oberflächlich und klischeehaft, sondern einfühlsam und authentisch. Ganz ohne hysterisches Gekicher und begehbare Kleiderschränke. Aber auch ohne Zeigefinger. Versprochen. Weiterlesen „/Ans Eingemachte/: „Ideal Standard“ von Aude Picault“